MPU Kosten: Welche MPU Kosten fallen an?

MPU KostenEs wird häufig die Frage gestellt wie lange eine MPU dauert und mit welchen MPU Kosten zu rechnen ist. Dies ist abhängig davon, ob zum Beispiel  über einen bestimmten Zeitraum Abstinenznachweis erbracht werden muss. Das kann sich über Monate hinziehen falls eine Abstinenz über mehrere Monate erforderlich ist. Diese Zeiträume gehören aber nicht zu den medizinisch-psychologischen Untersuchung. In der Regel besteht der eigentliche MPU Termin aus mehreren Bestandteilen und dauert in der Regel ungefähr 2,5 Stunden. Der MPU Test ist in drei Teilen aufgeteilt;

  • MPU-Reaktionstest: Bei dem Reaktionstest für die MPU müssen die Teilnehmer an einem Computerbildschirm verschiedene Aufgaben bearbeiten, welches dazu dient, die Reaktionsschnelligkeit der Teilnehmer zu ermitteln.
  • Verkehrspsychologisches Gutachten: Hier ist ein Gespräch über das Fahrverhalten notwendig. Anhand welchem ein Psychologe die Prognose zur Fahrtauglichkeit des MPU-Teilnehmers feststellen wird.
  • Medizinische Untersuchung: Ein Arzt führt im Vorfeld die Untersuchungen zur Abstinenz durch und wertet sie dann aus. Für das positive MPU-Gutachten ist auch eine allgemeine körperliche Untersuchung notwendig.

Was kostet die Medizinisch-Psychologische Untersuchung?

Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Ist der Führerschein einmal weg, ist die Sperrzeit schon eine harte Strafe. Oft kommen dann aber auch Kosten auf den Sünder zu, die wehtun. Wer am Ende einer Sperrzeit den Führerschein nur mit der MPU – der medizinisch-psychologischen Untersuchung zurückerlangen kann, muss weitere Kosten einplanen. Denn der Eignungstest ist nicht gerade billig.

Der tiefe Griff in den Geldbeutel ist dabei weniger Schikane als vielmehr Lehrgeld.

Die Kosten hängen vom Vergehen ab

Wie viel Geld der Verkehrssünder bei der MPU zahlen muss, hängt von seinem Vergehen ab.

Die MPU Kosten sind in der Anlage zu § 1 der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr geregelt – stehen somit fest und sind nicht willkürlich, wie mancher Bestrafter glaubt. In der Gebührenordnung liegt der Grundsatz für eine MPU wegen Alkohol- oder Drogenvergehen bei 338,00 Euro netto. Doch dazu kommen meist weitere Kosten für Gutachten und Screening. Die Kosten erhöhen sich ebenfalls, sind mehrere Vergehen miteinander verbunden.

Was kostet eine MPU?

Die Kosten für eine MPU hängen im Wesentlichen davon ab, warum der Verkehrsteilnehmer eine MPU machen muss.

Verstoß Grundgebühren
der MPU Kosten
Alkoholeinfluss ab 0,5‰               403 Euro
Drogeneinfluss               555 Euro
Drogen- und Alkoholeinfluss               756 Euro
Alkoholeinfluss und hohem Punktekonto               576 Euro
Drogeneinfluss und hohem Punktekonto               729 Euro
Straftat               348 Euro
Überschreiten der akzeptablen Verkehrspunkte               348 Euro

Zusätzlich können im Vorfeld der MPU Blut-, Urintests und Haaranalysen anfallen, welche die MPU Kosten nochmals steigern können. Ein Abstinenznachweis kostet zwischen 80 Euro und 250 Euro pro Untersuchung. Die Preise sind unterschiedlich und hängen davon ab um welches Vergehen es sich handelt.

  • Alkoholtest liegt zwischen 80 und 165 Euro (Urin- oder Haartest).
  • Alkohol- und Drogentest liegt zwischen 170 und 370 Euro (Urin- oder Haartest).
  • Drogennachweis liegt zwischen 95 und 240 Euro (Urin- oder Haartest).
  • Medikamententest (Urintest) kostet um die 50 Euro.
  • Zu viele Punkte -292 Euro
  • Körperliche oder geistige Beeinträchtigungen – 204 Euro
  • Neurologische-psychiatrische Beeinträchtigungen – 289 Euro

Die Urintests werden mehrmals durchgeführt, viermal in sechs Monaten oder aber auch sechsmal in einem Jahr, hingegen zum Haartest der nur einmal durchgeführt wird, wobei die Haare in diesem Fall ungefärbt oder gebleicht sein sollten.

Allgemein ist zu beachten: Diese Kosten fallen bei jeder medizinisch-psychologischen Untersuchung an. Wird der erste Versuch nicht bestanden, müssen sie beim zweiten Mal in voller Höhe erneut gezahlt werden. Rabatte gibt es hier nicht.

Der MPU Test wird im Gesamtpaket am Ende dann auf eine Summe von 1600 bis 2000 Euro steigen.

Die Vorbereitung ist teuer, aber lohnenswert

Wer unvorbereitet in die MPU geht, hat große Chancen, ein negatives Ergebnis zu bekommen. Dann fallen die Kosten beim zweiten Mal erneut an – eine Vorbereitung kann zwar zusätzlich kosten, aber sich letztendlich lohnen.

Lohnt sich eine MPU Beratung?

Experten Raten, im Vorfeld eine professionelle MPU Vorbereitung in Anspruch zu nehmen. Die Beratung besteht meistens aus einem ausführlichem Gespräch wie der Betroffene vorgehen muss und welche Vorbereitungen und Kurse zu treffen sind, welches von Person zu Person unterschiedlich ist und individuell gestaltet werden muss. In der Beratung werden Tipps und Fragenkataloge besprochen welches sehr nützlich ist.  Es wird unter anderem auch abgeklärt welche Laboruntersuchungen vorgenommen werden müssen. Die Beratung erfolgt meistens in Gruppen kann aber auch als Einzelsitzung stattfinden. Dafür sollten auch Kosten eingeplant werden – abhängig von Umfang und Art der Vorbereitung variieren auch die Kosten. Es gibt mehrtägige Intensivkurse, Seminare oder Beratung bei Verkehrspsychologen.  Am Ende einer Beratung wird auch ein Bescheinigung ausgestellt welches zur Vorlage beim Gutachter dient.

Die Kosten variieren hier von Anbieter zu Anbieter. Die meisten Gruppenkurse kosten zwischen 500 und 600 Euro, je kleiner die Gruppe, desto teurer das Angebot. Einzelberatungsangebote können bis zu 1500 Euro kosten. Eine Stunde beim Verkehrspsychologen liegt zwischen 80 und 150 Euro. Achtung: Auf die Seriosität achten. Teure Angebote mit „Garantie zum Bestehen“ sind meist unseriös. Der Durchschnitt an Stunden für eine Einzelsitzung liegt um die zehn Stunden. Bei Gruppenberatungen liegt der Durchschnitt zwischen 15 und 20 Stunden, um gut vorbereitet in die MPU zu gehen.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, diese Vorbereitung zu bezahlen. Dennoch sollte auf eine Vorbereitung nicht verzichtet werden – Erstgespräche sind oft kostenlos. Hier wird oft schon der Grund für die Anordnung einer MPU analysiert. Erst danach muss entschieden werden, ob eine kostenpflichtige Beratung in Anspruch genommen wird. In Internetforen kann man sich drüber auch informieren lassen, aber nicht immer findet man relevante und wertvolle Informationen, deshalb bitte mit Vorsicht!

Die allermeisten Begutachtungsstellen für Fahreignung bieten kostenlose Informationsabende an.

Ist die MPU absolviert und das Ergebnis schreibt vor, dass noch eine Nachschulung absolviert werden muss, fallen noch einmal Zahlungen an. Für die Nachschulung müssen bis zu 400 Euro eingeplant werden – je nach Anbieter.

Ein Preisvergleich im Vorfeld lohnt sich hier.

Kann man bei der MPU auch sparen?

Die Grundgebühren sind festgesetzt und sind nicht zu entkommen. Jedoch kann man bei Vorbereitungskursen und Seminaren gutes Geld sparen. Es gibt viele Anbieter, über welche Sie sich vorher gut informieren sollten um dann auch die Preise vergleichen zu können. Es ist aber falsch, die MPU Kosten verringern zu wollen durch besonders günstige Vorbereitungskurse oder jenen ganz auslassen, da die Durchfallquoten so hoch sind, wird so, eine Wiederholung riskiert, mit welchem die Kosten noch höher anfallen würden, deswegen lohnt sich um so mehr ein Vorbereitungskurs.

MPU nicht bestanden, was jetzt?

Falls der sogenannte Idiotentest nicht bestanden wird sind die MPU Kosten bei der Wiederholung im vollen Umfang erneuert zu zahlen und eine neue Beantragung muss vorgelegt werden. Hierbei gibt es keine begrenzte Wartezeit um eine neue Beantragung zu stellen. Jedoch wird bei einem negativen Gutachten geraten eine Zeitlang zu warten um sich gut durch Kurse oder Beratungen vorzubereiten, vor allem weil 2. MPU wesentlich steiniger verlaufen kann, da der Gutachter sofort sehen kann, dass Sie bei der ersten MPU durchgefallen sind, was ihn dann dazu veranlassen kann, Sie besonders kritisch zu beachten.

Das könnte Sie auch interessieren