MPU Kosten – Wie hoch sind die MPU Kosten?

MPU KostenIst der Führerschein einmal weg, stellt man sich zuerst die Frage, welche Kosten auf einen zukommen. Wer am Ende einer Sperrzeit den Führerschein nur mit der MPU – der medizinisch-psychologischen Untersuchung zurückerlangen kann, muss einige Kosten einplanen. Denn der Idiotentest ist nicht gerade billig.

MPU Kosten

Neuregelung der Gebühren

Die MPU Kosten waren bis 31.07.2018 für eine MPU in der GebOST (Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr), unter den Gebührennummern 451 bis 455 festgelegt und bundesweit gültig. Seit August 2018 entfällt die Bindung an ehemalige (10 Jahre alte) Vorgaben. Die MPU Gebühren können jetzt in 2019 von den Begutachtungsstellen für Fahreignung selbst frei gesetzt werden, weshalb es jetzt keine einheitlichen Preise mehr gibt.

Was bedeuten die neuen MPU Gebühren für die Betroffenen?

Die MPU Kandidaten sollten sich Vorab sehr gut informieren und bei verschiedenen Begutachtungsstellen nach den neuen Gebühren fragen, um so den günstigsten Anbieter zu finden. Wie sich die MPU Kosten nun ändern werden, wird sich mit der Zeit ergeben. Die meisten Begutachtungsstellen haben angekündigt, dass sie die Kosten für eine einfache Fragestellung zunächst beibehalten werden. Für Mehrfachfragestellungen, z. B. wegen einer Alkoholauffälligkeit plus weiteren Verkehrsdelikten, werden die Preise entsprechend viel höher anfallen.

Wie hoch sind die MPU Kosten?

Wie viel Geld der Verkehrssünder bei der MPU zahlen muss, hängt von seinem Vergehen ab. Die Betroffenen müssen durchschnittlich mit reinen MPU Kosten von ca. 450 Euro rechnen. Hinzukommen noch die Kosten der MPU Vorbereitung und Beratung, welche zwischen 150 und 300 Euro kosten können, je nach Art der Beratung und deren Intensität. Wer ein Abstinenznachweis benötigt, für den kommen noch weitere Kosten hinzu.

So kann die MPU am Ende Kosten von ca. 1800 Euro und mehr verursachen. Die kompletten MPU Kosten können im Vorfeld, ohne ein Vorgespräch bei einer Begutachtungsstelle nur schätzungsweise berechnet werden.

Wie viel Geld der Verkehrssünder mit dem neuen Gesetzt bei der MPU nun zahlen muss, hängt von seinem Vergehen ab und der ausgewählten Begutachtungsstelle.

Kosten für Abstinenznachweise und Screenings

Wer für die MPU ein Abstinenznachweis benötigt, für den wird es noch teurer. Da zusätzlich im Vorfeld der MPU Blut-, Urintests und Haaranalysen anfallen können. Die Kosten für ein Urinscreening liegen zwischen 50 und 150 Euro. Eine Haaranalyse ist noch teurer und kann zwischen 150 und 350 Euro kosten. Die Preise für Screenings sind sehr unterschiedlich, diesbezüglich sollten Sie für Ihren Abstinenznachweis eine anerkannte Stelle wählen.

Der Urintest wird mehrmals durchgeführt, viermal in sechs Monaten oder sechsmal in einem Jahr, hingegen zum Haartest der nur einmal durchgeführt wird, wobei die Haare in diesem Fall ungefärbt oder gebleicht sein sollten.

Allgemein ist zu beachten: Diese Kosten fallen bei jeder medizinisch-psychologischen Untersuchung an. Wird die erste Untersuchung nicht bestanden, müssen sie beim zweiten Mal in voller Höhe erneut gezahlt werden.

Wie hoch sind die Kosten für Vorbereitungskurse?

Die MPU Vorbereitungskurse werden zur Vorbereitung auf den Prüfungstag angeboten. Die Kosten belaufen sich zwischen 150 und 300 Euro, je nach Anbieter und dem Umfang des Seminars. Es gibt Seminare, die an einem Tag für mehrere Stunden stattfindet und solche die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt.

Zu empfehlen sind Kurse mit einer Dauer von vier bis zehn Wochen, welche in der Regel ein bis zweimal wöchentlich stattfinden. Je nach Anbieter und Leistungsumfang Kosten diese Vorbereitungskurse zwischen 600 Euro und 800 Euro.

Die Vorbereitung ist teuer, aber lohnenswert, daher Raten Experten, im Vorfeld eine professionelle MPU Vorbereitung in Anspruch zu nehmen.

Die Beratung besteht meistens aus einem ausführlichen Gespräch, wie der Betroffene vorgehen muss und welche Vorbereitungen und Kurse zu treffen sind, welches von Person zu Person unterschiedlich ist und individuell gestaltet werden muss. In der Beratung werden Tipps und Fragenkataloge besprochen, welches sehr nützlich ist. Es wird unter anderem auch abgeklärt, welche Laboruntersuchungen vorgenommen werden müssen.

Es gibt Beratungen in Gruppen und als Einzelsitzungen, wie auch Online Vorbereitungen. Dafür sollten auch Kosten eingeplant werden – abhängig von Umfang und Art der Vorbereitung variieren auch die Preise. Die Kosten für einen Kurs mit 18 Stunden liegen zwischen 600 und 800 Euro. Es gibt mehrtägige Intensivkurse, Seminare oder Beratung bei Verkehrspsychologen. Am Ende einer Beratung wird auch ein Bescheinigung ausgestellt welches zur Vorlage beim Gutachter dient.

Die Preise für die Vorbereitung variieren hier von Anbieter zu Anbieter;

  • Gruppenkurse kosten zwischen 500 und 600 Euro, je kleiner die Gruppe, desto teurer das Angebot.
  • Einzelberatungsangebote können bis zu 1500 Euro kosten. Eine Stunde beim Verkehrspsychologen liegt zwischen 80 und 150 Euro.

Achtung: Auf die Seriosität achten. Teure Angebote mit „Garantie zum Bestehen“ sind meist unseriös. Der Durchschnitt an Stunden für eine Einzelsitzung liegt um die zehn Stunden. Bei Gruppenberatungen liegt der Durchschnitt zwischen 15 und 20 Stunden, um gut vorbereitet in die Medizinisch-Psychologische Untersuchung zu gehen.

Auf eine Vorbereitung sollte nicht verzichtet werden – Erstgespräche sind oft kostenlos. Hier wird oft schon der Grund für die Anordnung einer MPU analysiert. Erst danach muss entschieden werden, ob eine kostenpflichtige Beratung in Anspruch genommen werden muss.

Ist die MPU absolviert und das Ergebnis schreibt vor, dass noch eine Nachschulung absolviert werden muss, fallen noch einmal Zahlungen an. Für die Nachschulung müssen bis zu 400 Euro eingeplant werden – je nach Anbieter.

Ein Preisvergleich im Vorfeld lohnt sich hier.

Kosten einer MPU Beratung

Da die Durchfallquote mit 50% relativ hoch ist, lohnt es sich um so mehr eine Verkehrspsychologische Beratung in Anspruch zu nehmen. Je nach Anbieter, Umfang und Dauer können die Kosten für diese Beratung bis zu 1000 Euro steigen.

Wer aber unvorbereitet in die MPU geht, hat große Chancen, ein negatives Ergebnis zu bekommen. Dann fallen die Gebühren beim zweiten Mal erneut an – eine Vorbereitung kann zwar zusätzlich kosten, aber sich letztendlich lohnen.

Kann man bei der MPU auch sparen?

Die Grundgebühren sind festgesetzt und sind nicht zu entkommen. Jedoch kann man bei Vorbereitungskursen und Seminaren gutes Geld sparen. Es gibt viele Anbieter, über welche Sie sich vorher gut informieren sollten um dann auch die Preise vergleichen zu können.

Es ist falsch, die MPU Kosten verringern zu wollen durch besonders günstige Vorbereitungskurse oder jene ganz auslassen, da die Durchfallquoten so hoch sind und somit eine Wiederholung riskiert wird, mit welchem die Kosten noch höher anfallen würden, deswegen lohnt sich um so mehr ein Vorbereitungskurs.

Das könnte Sie auch interessieren